Club-News 16/2019

Online-Marketing-Experte Michael Reiter zu Gast im Presseclub: Facebook - ist der Hype vorbei?

Michael Reiter berät und begleitet Unternehmen beim richtigen Einsatz von neuen Medien.

Michael Reiter - einer der ersten Facebook Certified Professionals in Österreich - wird am 4. Dezember im OÖ. Presseclub über den Stand von Facebook & Co. berichten, aktuelle Zahlen/Daten/Fakten nennen und uns zeigen, welche Netzwerke überhaupt relevant sind und welche noch kommen werden. Er wird uns Fragen beantworten wie: Was wird kommuniziert? Was hat Erfolg? Wie professionell wird oder soll gearbeitet werden, um auch Erfolg zu haben? Was macht man nicht mehr? Was bringen persönliche Seiten mit 1.000 oder mehr "Freunden" tatsächlich? Und Wo wird die digitale New-Media-Reise hingehen?

Zum Referenten: Michael Reiter ist Facebook Certified Professional/Online-Marketing-Experte und seit 1998 in der Medienbranche tätig. Er berät Unternehmen im strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und begleitet diese beim zielgerichteten Aufbau ihrer New Media Kanäle.

Wann: Mittwoch, 4. Dezember 2019, 19.00 Uhr
Wo: OÖ. Presseclub, Linz, Landstr. 31, Saal C+D
Anmeldungen an buero@presseclub.at

>> Nähere Infos

>> Zum YouTube Video

(Fotocredit: Michael Reiter)

WS-Spezialpreis für Presseclub-Mitglieder: Videojournalismus mit dem Smartphone

David Kleinl ist Trainer für Smartphone-Video-Produktion in Medienhäusern und großen Unternehmen.

Videos, die nur mit dem Smartphone produziert werden, boomen weltweit. Die Qualität dieser Videos wird auch zunehmend professioneller. Smartphone-Videos werden mittlerweile vermehrt im Journalismus sowie in der Online-Werbung als Marketingtool für Webseiten oder Social-Media-Plattformen eingesetzt. In diesem Workshop, veranstaltet von fjum in Kooperation mit dem OÖ. Presseclub, lernen Sie Ihre eigenen Videos auf professionellem Niveau zu produzieren – von der Idee zum fertigen Produkt.

An wen richtet sich dieser Workshop?
JournalistInnen, FotografInnen und alle Medienschaffende, NGO-MitarbeiterInnen (max. 12 Teilnehmer)

Ihr Trainer: David Kleinl war seit Mitte der 1990er-Jahre als Kameramann, Cutter und Regisseur u. a. auch im Kunst- und TV-Bereich tätig. Er besuchte die HTBLA Graz für Film, Fotografie und Video und studierte an der Universität für angewandte Kunst Wien visuelle Mediengestaltung und digitale Kunst. In den letzten Jahren hat er sich als Musikvideoregisseur einen Namen gemacht und fungiert als Kulturbeirat im Bereich Darstellende Kunst und Film. Seit 2017 ist er außerdem als Trainer für Smartphone-Video-Produktion tätig.

Wann: 20./21. Jänner 2020, 9.30 bis 17.00 Uhr
Wo: OÖ. Presseclub, Saal C, Linz, Landstraße 31
Seminarbeitrag: EUR 490,-/Spezialpreis für Mitglieder des OÖ. Presseclubs sowie für Freie und Studierende -50 %

>> Nähere Infos und Anmeldung

Der Landesrechnungshof, seine Aufgaben, Funktionen und Prüfungsprozedere

LRH-Direktor Pammer (vorne Mitte) vermittelte den Teilnehmern einen informativen Einblick in die Welt der Rechnungsprüfer.

Sehr anschaulich und kompakt präsentierte LRH-Direktor Dr. Friedrich Pammer die Tätigkeiten des Oö. Landesrechnungshofes als unabhängiges Organ der öffentlichen Finanzkontrolle in unserem Bundesland. Auf Einladung des OÖ. Presseclubs berichtete er, welche Rechnungshöfe es gibt, wer wen prüft, wie kompliziert Finanzströme, z. B. im Gesundheitssystem, sind und wie Prüfprozesse ablaufen. Direktor Pammer betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Oö. Landtag, dem der Landesrechnungshof wiederum Bericht erstattet: „Der Landtag hat eine parlamentarische Kontrollfunktion und diese unterstützen wir, indem wir prüfen, ob öffentliches Geld zweckmäßig und wirtschaftlich eingesetzt wird.“ Empfehlungen und Anregungen des Landesrechnungshofes umzusetzen, liege dann in der Hand der Politik. Ein interessanter Vortrag, der allen Teilnehmern, Presseclub-Mitgliedern und Gästen in Erinnerung bleiben wird. (Fotocredit: Oö. Landesrechnungshof)

AVISO: APA-OBJEKTIV 2019 - die schönsten Pressefotos demnächst wieder im OÖ. Presseclub

Siegerbild „Brexit“ von Lisi Niesner

Ab 10. Dezember sind wieder die Nominierten- und Gewinner-Bilder des diesjährigen Pressefotopreises OBJEKTIV 2019 in der Glasarkade des OÖ. Presseclubs zu sehen. Die Gewinnerbilder überzeugten durch interessante Blickwinkel, pointierte Momentaufnahmen und Originalität. Diesjährige Hauptpreisträgerin ist Lisi Niesner (Innen- und Außenpolitik) mit ihrem Bild „Brexit“. Die Staats- und Regierungschefs der EU positionierten sich für ein Familienfoto und drehen der Fotografin hinter ihnen den Rücken zu. Nur die isoliert stehende britische Premierministerin Theresa May blickt zu ihren Amtskollegen und damit auch in Lisi Niesners Kamera. (Fotocredit: Lisi Niesner)

Die SeniorInnen besuchen das Mühlviertel Kreativ Haus in Freistadt

Adventstimmung im Mühlviertel Kreativ Haus

Als kleine Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit besuchen die Seniorinnen und Senioren des Presseclubs das MÜK - Mühlviertel Kreativ Haus in Freistadt. Am Standort auf dem Stadtplatz zeigen rund 100 Künstler und Kunsthandwerker auf drei Etagen ihre Erzeugnisse aus kleinen Mühlviertler Werkstätten. Die SeniorInnen werden am bereits vorweihnachtlich geschmückten Stadtplatz einige sonst nicht zugängliche Keller und Gewölbe besichtigen und anschließend einen Rundgang durch die Erlebniswelt des Kreativhauses unternehmen. Eine kleine Autoren-Lesung wird auf die Weihnachtszeit einstimmen, ehe mit kulinarischen Produkten aus der Region der Besuch im Mühlviertel Kreativ Haus ausklingt.

Wann: Mittwoch, 20. November 2019, 14.00 Uhr
Treffpunkt: beim Brunnen auf dem Freistädter Stadtplatz
Anreise für Autofahrer:
Kostenfreie Parkplätze rund um die Stadt (im Zentrum nur Kurzparkzone!)
Buslinie: Bus-Terminal Hbf Linz/Bus-Terminal Freistadt/Stifterplatz (ca.7 Minuten Gehzeit zum Stadtplatz)
Anmeldung an buero@presseclub.at oder Tel. 0732 775634

(Fotocredit: MÜK/F. Fellner)

OÖ. Medienforum: Experten diskutieren über Selbstverständnis von Journalismus und Gefahren künstlicher Intelligenz

Gastreferentin Prof. Martina Mara arbeitet als Professorin für Robopsychology am LIT der JKU.

Welche Haltung und welches Selbstverständnis braucht der Journalismus in Zeiten von Message Control und einer immer stärkeren PR? Warum sollten die Grenzen zwischen Redaktion und Vermarktung wieder klarer gezogen werden und warum nutzt das auch der PR und ihrer Positionierung im Unternehmen? Darüber wird Prof. Fritz Hausjell von der Universität Wien, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, beim diesjährigen OÖ. Medienforum referieren.

Wie ist die mediale Darstellung von Künstlicher Intelligenz und Robotik und was bewirkt das? Und warum sollten wir uns nicht vor Science-Fiction-Darstellungen fürchten, sondern vor anderen Aspekten wie Deep-Fake-Videos oder diskriminierenden KI-Systemen, die weniger im öffentlichen Bewusstsein sind. Dazu gibt Prof. Martina Mara, Head of LIT Robopsychology Lab am Linz Institute of Technology der Johannes Kepler Universität, spannende Einblicke.

Eine anschließende Panel-Diskussion zum Thema „Journalismus 2020+: Wie junge Journalistinnen und Journalisten die Zukunft der Kommunikation und ihres Berufes sehen“ rundet das diesjährige Medienforum ab.

Am Podium:

Katrin Fritzenwallner, Motorsport-Bloggerin und Content Managerin
Patrik Grünzweil, Journalist bei LT1
Lisa-Maria Langhofer, Lehrredakteurin OÖ. Journalistenakademie
Andreas Sator, Journalist beim „Standard“, Blogger und Buchautor
Clemens Thaler, OÖNachrichten, Leitung Online/Digitale Medien,

Wann: Freitag, 22. November 2019, 9.00-13.30 Uhr
Wo: Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Linz
Tagungsbeitrag: EUR 50,-
Infos und Anmeldungen an office@journalistenakademie.at

(Fotocredit: Miel Satrapa)

Buchtipp: Wie es gelingt, in guter, wertschätzender Beziehung mit den Mitmenschen zusammenleben zu können

Wenn uns jemand mit Worten angreift, neigen wir in der Regel dazu, uns zu verteidigen und „zurückzuschlagen“. Am einfachsten geht das, wenn wir andere abwerten und kritisieren. Wie es gelingen kann, in einer zunehmend globalen und digitalisierten Welt als soziales Wesen in guter, wertschätzender und respektvoller Beziehung mit den Mitmenschen zusammenleben zu können, ist eine Frage, mit der sich die Autorin Dr. Edith Konrad seit vielen Jahren beschäftigt. Nach dem Modell der Gewaltfreien Kommunikation von Marshall B. Rosenberg hat sie ihr neuestes Werk verfasst, ein Lern- und Lehrbuch für all jene, die mit alten Mustern brechen und neue Haltungen erarbeiten wollen. Nach theoretischen Einführungen zum Thema Lernen und der Gewaltfreien Kommunikation gibt es noch eine Fülle an Übungsmaterialien.

Und: Für Kinder ab dem Kindergartenalter ist dazu kürzlich auch das Buch „Yana, Paul und die Giraffensprache. Gewaltfreie Kommunikation für Kinder ab dem Kindergartenalter“erschienen. Erhältlich sind beide Bücher unter www.ipi.co.at/Publikationen beim Innsalz-Verlag www.innsalz.eu oder im Buchhandel!

„Giraffensprache. Ein Lern- und Lehrbuch.“, Edith Konrad, INNSALZ Verlag, Preis EUR 19,80, ISBN 978-3-903321-07-6

„Yana, Paul und die Giraffensprache - Gewaltfreie Kommunikation für Kinder ab dem Kindergartenalter“, Edith Konrad, INNSALZ Verlag, Preis: EUR 16,50, ISBN 978-3-903154-98-8

Neue Mitglieder

Ordentliches Mitglied:

Isabel Klambauer B.A., Wirtschaftskammer Oberösterreich/OÖ Wirtschaft, Lehrredakteurin, 4020 Linz, Hessenplatz 3, Tel. 05 90 909-3323, Mobil: 0699 10994383, E-Mail: isabel.klambauer@wkooe.at, Web: https://news.wko.at/news/oberoesterreich/unternehmen.html

Zurück