Club-News 2/2024

Neuer Workshop: Personas für Social Media - So gelingt die richtige Ansprache der Zielgruppe

In diesem Workshop im Presseclub erstellen wir Schritt für Schritt Personas, um ein tieferes Verständnis für die Zielgruppen zu gewinnen. Dabei bedenken wir die unterschiedlichen Plattformen mit ihren Besonderheiten. So gelingt maßgeschneiderter und zielgruppengerechter Content. Der Workshop wird interaktiv gestaltet sein und die Teilnehmer:innen werden selbst auch ins Tun kommen. Workshopleiterin ist Social Media Expertin Viktoria Urbanek.

Donnerstag, 14. März, 13 bis 17 Uhr im OÖ Presseclub

Workshop-Beitrag:  65 EUR

Anmeldung bitte an office@presseclub.at

Sei du selbst - Die Welt verehrt das Original - Ein INSPIRATIONSWORKSHOP

Dieses Zitat der Oscar-Preisträgerin Ingrid Bergman ist der "rote Faden" durch diesen Inspirations-Workshop im OÖ Presseclub. Brigitte Maria Gruber gibt Anregungen zu persönlichen Charismafaktoren und zum souveränen, authentischen Auftritt – beruflich wie privat. Denn Frauen, die ihre Persönlichkeit aufrichtig zum Ausdruck bringen, werden gesehen, gehört, geschätzt. Als Original.

5. März 2024, 18 bis 20.30 Uhr im OÖ Presseclub

18:00 Uhr Get-together bei Drinks und Imbiss

18:30 Uhr: Start des Workshops bis 20:30 Uhr

Workshop-Beitrag: 53 Euro - Ihr Workshop-Beitrag geht zu 100 % für karitative Zwecke an Soroptimist Club Attersee.

Offen für alle Interessierten, Anmeldung bitte an office@presseclub.at

Storylistening? Eine neue Haltung: Weniger telling und mehr listening?

Der Presseclub ist Host beim nächsten Denkfrühstück des Netzwerks Werbung der WK Oberösterreich. Dazu laden wir euch am 13. März, um 8:00 Uhr auf ein kostenloses inspirierendes Frühstück mit Ana Laurin Lemke (zugeschaltet via Stream) in den Presseclub ein.
 
  • Welche Haltung steckt hinter Storylistening?
  • Warum braucht es Geschichten und nicht einfach „nur“ ein Zuhören?
  • Wie schafft Storylistening es, den Raum für Neues entstehen zu lassen?
  • Welche konkreten Anwendungsfelder für unsere Arbeit gibt es?
Mittwoch, 13. März 2024, 8:00 Uhr
 

Anmeldung an office@presseclub.at

Verhaltensforscher Prof. Kurt Kotrschal zu Gast bei den Presseclub-Senioren

Wenn es um die Beziehung zwischen Mensch und Tier geht, kommt in Österreich ein Mann immer wieder zu Wort: Univ. Prof. Dr. Kurt Kotrschal, ein gebürtiger Linzer. Der Biologe und Verhaltensforscher lehrte an der Universität Wien, leitete viele Jahre die Konrad Lorenz Forschungsstelle für Ethologie in Grünau im Almtal und war Mitbegründer des Wolfforschungszentrums (Wolf Science Center). Gerade in der Frage des Umgangs mit dem Wolf hat Prof. Kotrschal sich in letzter Zeit einen Namen gemacht. Dies wird eines der heißen Themen im Gespräch mit den Seniorinnen und Senioren des Presseclub werden. (Foto: Walter Vorbeck)

Termin: Dienstag, 12. März 2024, 10:30 Uhr

Ort: OÖ. Presseclub

Bitte um Anmeldung an office@presseclub.at

 

AVISO: Lebendiger Kulturjournalismus - Was braucht es in Oberösterreich?

Die Medienwelt ist in einem vielfältigen Umbruch. Neben ökonomischen Veränderungen entstehen auch neue Formate und neue Ausspielkanäle. Kulturjournalismus ist eine unverzichtbare Säule im Kulturbetrieb. Er vernetzt, vermittelt und begleitet kritisch.

Wie sehen Oberösterreichs Kulturjournalist:innen die Entwicklungen und Möglichkeiten für lebendigen Kulturjournalismus? Welche Bedeutung hat Online und welche Formate entwickeln sich? Welche Qualifikationen braucht Kulturjournalismus und was können sich Kulturvereine von ihrer Medienarbeit erwarten?

Wir diskutieren mit Peter Grubmüller, OÖN, Mag. Melanie Wagenhofer, Oberösterreichisches    Volksblatt, Mag. Elisabeth Vera Rathenböck, Kronenzeitung, und Mag. Katharina Maurer, ORF Oberösterreich.

Dazu präsentieren sich die Online-Plattformen „DrehPunktKultur“ aus Salzburg, „Bohemia“ aus Wien und „Subtext“ aus Linz.

22. April 2024, 18 bis 20 Uhr im Presseclub

Eingeladen sind alle Mitglieder des OÖ. Presseclubs und der Kulturszene in Oberösterreich.

Das galaktische Gottesreich von TAUBER Reinhold

„In die Berichts-Chroniken der Welt wurde er eingetragen als ,Zar Wlad I., der Prächtige‘. […] In dem Reich, das er beherrschte, ging die Sonne fast nicht unter: War sie an dem einen Ende angekommen und neigte sich unter den Horizont, tauchte sie am anderen Ende über ebendiesem wieder auf. […] Er hatte um sein Kernland gelegene Länder gesammelt wie andere Briefmarken.“ Die Volksvertreter des fiktiven Kernlandes Sib finden sich zu einer Sitzung ein. Diese Sitzung bildet den Hauptstrang der Geschichte, der sich immer wieder auf Nebenstränge ausweitet. Ursprünglich als Kurzgeschichte innerhalb einer satirischen Sammlung geplant, entwickelte sich „Das galaktische Gottesreich“ über die Jahre hinweg zu einem eigenständigen Werk. Es handelt sich um die satirische Beschreibung eines fiktiven Landes in einer fiktiven Welt, in der sich Bezüge zu aktuellen gesellschafts- und geopolitischen Entwicklungen herstellen lassen. Der Autor verwebt mythologische Inhalte, reale Persönlichkeiten und reale Orte in seine Beschreibung – ohne sie beim Namen zu nennen. Es ist dem Lesenden überlassen, die Bezüge selbständig herzustellen oder einen Blick in die jeweilige Auflösung im Anhang zu werfen.

Biografie: Reinhold Tauber wurde in Wien geboren. Er absolvierte eine typografische Fachausbildung, war danach tätig im Bereich Publizistik, Journalistik bei Print-Medien im Sektor Kultur, auch für den ORF. CA-Preis für Literaturkritik. Kultur-Reisefilme aus vier Kontinenten. Sein literarisches Arbeitsfeld: Reisereportagen, Sachbücher sowie Satiren. Seit mehreren Jahren arbeitet er im größeren Umfang an neuen belletristischen Werken.

246 Seiten, ISBN 978-3-99146-119-7 Euro (A) 18,90 – Euro (D) 18,40 – sFr 27,

 

Bücher, die unsere Mitglieder schreiben, veröffentlichen wir sehr gerne im Newsletter und auf unsere Website! Infos dazu bitte an buero@presseclub.at

 

 

Tipp: Medien.Partizipation.Demokratie - Vorträge, Workshops, Diskussion

 

Freitag, 15. März 2024, 14.00 - 20.00 Uhr im Wissensturm Linz, Kärntnerstraße 26, 4020 Linz - 15. Stock.

Das digitale Zeitalter stellt Politik und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Vielfältige Öffentlichkeiten werden durch die Macht der Algorithmen gefährlich ausgehöhlt, Desinformation und Manipulation führen zur Destabilisierung der demokratischen Ordnung.

Ziel der Tagung ist es, den Stellenwert von Medien abseits der kommerziellen Verwertungslogik zu beleuchten, ihre Funktion als wichtige Kristallisationspunkte für soziale Veränderungen und demokratische Partizipation zu stärken und das öffentliche Bewusstsein für die integrative Wirkung einer Demokratisierung der medialen Bedeutungsproduktion so breit wie möglich zu verankern.

Mit Vorträgen von :

  • Martin Wassermair (Leitung Politikredaktion DORFTV): Wofür stehen die zwei B in der Medienpartizipation? Demokratieerneuerung durch Bedeutung und Behauptung
  • Julia Herrnböck (Dossier, stv. Präsidentin Reporter ohne Grenzen Österreich): Der Preis für unabhängigen Journalismus
  • Delna Antia-Tatic (Süddeutsche Zeitung, ehem. Chefredakteurin "das biber"): Die Redaktion "mit scharf" – wie geht Diversität im Journalismus?

 

Alle Infos unter: https://www.dorftv.at/medientagung24

Zurück