Club-News 4/2024

Jubiläums-Fußballderby Politiker gegen Journalisten in Eferding

Bei herrlichem Fußballwetter besiegten die Journalisten Oberösterreichs Spitzenpolitiker mit 4:2 (2:0) in Eferding. Christian Ortner (2), Philipp Fellinger, Patrick Grünzweil bzw. Landesrat Stefan Kaineder und Landtagsabgeordneter Reinhard Ammer waren die Torschützen. Damit behielt die Presse den Rudolf Trauner-Freundschaftspokal für ein weiteres Jahr. Der Linzer FIFA-Schiedsrichter Manuel Schüttengruber musste nie richtig eingreifen, berichtet Presseteam-Kapitän Reinhard Waldenberger. Auf beiden Seiten wurde zwar ordentlich gematcht, aber stets auf faire Weise, was auch die einzige Kickerin am Platz, Nationalratsabgeordnete Agnes Sirkka Prammer, bestätigen konnte.

Vor 50 Jahren gab es auf der Bräuwiese in Traunkirchen das erste Prestige-Fußballspiel zwischen Oberösterreichs Spitzenpolitikern und den Oberösterreichischen Journalisten nach einer Idee des damaligen LASK-Präsidenten und Wirtschaftslandesrates Rudolf Trauner sen. und dem Tagblatt-Redakteur Fritz Wallner. Von diesem ersten Spiel war noch Presseteam-Kapitän Reinhard Waldenberger dabei. Mindestens so wichtig wie die erste und zweite Halbzeit auf dem Spielfeld war damals die „3. Halbzeit“ im Yachtclub Traunsee bei gemütlichem Beisammensein. Das war auch diesmal wieder so. Fürst Georg Starhemberg lud gemeinsam mit seiner charmanten Frau Nadejda zum Jubiläums-Dinner in sein altehrwürdiges Schloß ein. Wie damals gab es auch diesmal den „Spirit der Gemeinsamkeit“ beim Small- und Long-Talk der Politiker aller Parteien und der Journalisten aller Print- und elektronischen Medien. Unter den „Schlachtenbummlern“ waren LH Thomas Stelzer, LH-Stv. Manfred Haimbuchner, Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner. Sogar Sportminister Vizekanzler Werner Kogler war extra aus Wien angereist. Dem UFC Eferding wurde eine Spende von 1000 Euro für den Nachwuchs überreicht.

Frauennetzwerk und PRVA auf Exkursion bei TGW

Ingrid Rogl und Alexander Tahedl (TGW), Nina Panholzer (PRVA OÖ) und Heidi Vitéz (Frauennetzwerk im Presseclub),

Die Welt der Intralogistik kennenzulernen – darum ging es bei der Exkursion zur TGW in Marchtrenk des Frauennetzwerks im Presseclub und des PRVA OÖ.
Das Gastgeberduo Ingrid Gogl, Director Marketing & Communications, und Alexander Tahedl, PR & Media Relations Manager, stellte ein informatives Programm mit anschließendem Get-together zusammen. Senior Project Manager Josef Eibel ließ bei der Führung durch den interaktiven Showroom Helix keine Frage unbeantwortet. Eine der Teilnehmerinnen probierte prompt vor Ort aus, wie Picking funktioniert, das Zusammenstellen von Bestelltem in einem Versandhaus. Damit Kund:innen Online-Bestellungen schnell erhalten oder z. B. Supermarkt-Filialen jederzeit mit Ware versorgt sind, braucht es leistungsstarke Logistikzentren im Hintergrund. Und hier kommt die Expertise der TGW Logistics Group ins Spiel.

„Wir haben hautnah entdeckt, was es an Technologie in der Intralogistik braucht“, so Nina Panholzer vom PRVA OÖ Team. „Es war zudem eine super Netzwerk-Veranstaltung für Fachgespräche“, freut sich Heidi Vitéz, Medienfrauen-Sprecherin. (Fotos: PRVA/fotokerschi)

Lebendiger Kulturjournalismus - was braucht es in Oberösterreich?

Peter Grubmüller, Katharina Maurer, Christine Haiden, Elisabeth Rathenböck und Roland Korntner sprechen über die Herausforderungen im Kulturjournalismus.

Dass Kulturberichterstattung viele Kulturveranstalter in Oberösterreich interessiert, zeigte das Symposium „Lebendiger Kulturjournalismus – was braucht es in Oberösterreich?“ im OÖ. Presseclub mit Peter Grubmüller, (OÖN), Katharina Maurer (ORF), Elisabeth Rathenböck (Kronen Zeitung) und Roland Korntner (Volksblatt). Presseclub-Präsidentin Christine Haiden führte durch den Abend, der einen Einblick in die Ressourcen der Kulturredaktionen von ORF OÖ, OÖN, Krone und Volksblatt gab. Zusammen verfügen die vier Medienhäuser über zehn Kulturjournalist:innen mit einigen freien Mitarbeiter:innen. Themen fokussieren und über einzelne Aspekte berichten, lautet daher die Devise im Superkulturjahr 2024 in Oberösterreich.

>>Zur Fotogalerie

Auf die Frage welche Informationen von Kulturveranstaltern „eine Chance“ haben, in der Redaktion durchzukommen, meinte Katharina Maurer „es muss mein Herz ansprechen“ oder „verführerisch interessant sein“, so Peter Grubmüller, der betont, dass die OÖN nahezu alle Premieren im Musiktheater, Landestheater, Theater Phönix, OÖ Kultursommer sowie alle Konzerte auf der Burg Clam und Klassik am Dom uvm. besuchen. Elisabeth Rathenböck bekräftigt, dass es auf die Geschichte und Ernsthaftigkeit ankommt und versucht „kleine Juwelen“ heraus zu kitzeln. Es gehe auch darum, bei dem großen Angebot Orientierung und Einordnung zu geben. „Die Konkurrenz ist online sehr groß, daher suchen wir Nischen und sind am ausprobieren“, berichtet Roland Korntner.

Das Echo auf Kulturberichte beim ORF, OÖN, Krone und Volksblatt ist vielfältig, neben Mails werden teils auch analoge Briefen mit Lob, Dank und Kritik an die Journalisten geschrieben, es entstehen zum Teil auch Diskussionen bzw. kommen Vorschläge. „Man spürt die Leser und das ist schön“, freut sich Rathenböck.

Was in Zukunft den Kulturjournalismus bereichern könnte, sei schwierig, da Zeit und Ressourcen in den Medienhäusern begrenzt sind. Da sei noch viel Kreativität gesucht. Peter Grubmüller geht einen neuen Weg mit analogen Veranstaltungen und Diskussionen. Bei der Krone ist man pragmatisch und wünscht sich von Kulturveranstaltern qualitativ hochwertige Fotos und Presseunterlagen.

Einen anderen Weg in der Kulturberichterstattung geht die online Plattform Subtext.at, die sich seit 2008 mit Kunst, Kultur, Musik, Politik und gesellschaftlichen Themen befasst und darüber berichtet sowie die online Plattform DrehpunktKultur in Salzburg, die sich mit Inseraten finanziert und 2004 ins Leben gerufen wurde, um ausführlich über das Kulturgeschehen zu berichten.

Die vielen Teilnehmer am Symposium haben gezeigt, dass es großes Interesse an Kulturvermittlung gibt und man darüber nachdenkt, wie es gelingt, mehr Öffentlichkeit für Kunst und Kultur zu schaffen.

Reden wir übers Geld - Austausch unter Kolleginnen und Kollegen

Vorstandsmitglied Claudia Werner (links im Bild) vertritt die Freien Journalist:innen im OÖ. Presseclub und setzt sich für deren Themen ein. "Reden wir über`s Geld" war daher kürzlich das Motto bei einem Frühstück mit Finanzexpertin Christine Aschauer, das in jeder Hinsicht sehr ergiebig war, berichtet Claudia Werner: "Alle Teilnehmenden haben von ihren jeweiligen Herausforderungen bei der Preisgestaltung erzählt und Erfahrungen ausgetauscht." Es ging um: Preisgestaltung – Emotionen bei der Zielgruppe wecken, passende Lösungen finden Wertigkeit der Arbeit, Wunschzielgruppe (welche Anforderungen hat sie? Welche Lösung habe ich für sie?) genau aufschlüsseln, was man anbietet, damit klar wird, wieviel man arbeitet und erledigt.

Christine Aschauer (in der Mitte vom Bild) brachte viele Inputs ua. wie man Projekte einteilt: Was bringt am meisten Umsatz? Was macht am meisten Freude? Wie komme ich zu diesen Projekten? Was sind solide, gute Aufträge und welche müssen sein? Und last but not least für die finanzielle Stabilität: Notgroschen auf ein Konto legen, damit man etwa drei bis sechs Monate auskommt.

>> Info zu Christine Aschauer

WORKSHOP: Personas für Social Media - So gelingt die richtige Ansprache

In diesem Workshop im Presseclub erstellen wir Schritt für Schritt Personas, um ein tieferes Verständnis für die Zielgruppen zu gewinnen. Dabei bedenken wir die unterschiedlichen Plattformen mit ihren Besonderheiten. So gelingt maßgeschneiderter und zielgruppengerechter Content. Der Workshop wird interaktiv gestaltet sein und die Teilnehmer:innen werden selbst auch ins Tun kommen. Workshopleiterin ist Social Media Expertin Viktoria Urbanek.

WANN: Donnerstag, 6. Juni, 13:00 bis 17:00 Uhr im OÖ Presseclub

Workshop-Beitrag: 65 EUR

Anmeldung bitte an office@presseclub.at

Einladung zum PRofi-Treff am 22. Mai

Jedes Unternehmen hat heute Markenbotschafter:innen – gewollt oder ungewollt. Soziale Netzwerke und privat organisierte Communitys in Messengern sorgen dafür, dass mittlerweile sehr viele, wenn nicht sogar die meisten Mitarbeitenden als potenzielle Schnittstelle in die Öffentlichkeit direkt erreichbar und ansprechbar sind. Unternehmen brauchen Strategien, um damit umzugehen.

Sind Corporate Influencer noch immer ein Trend oder schon fixer Bestandteil in der Unternehmenskommunikation? Diese und viele weitere spannende Fragen werden wir bei unserem nächsten PRofi-Treff gemeinsam mit unseren Expert:innen Dr. Kerstin Hoffmann (Kommunikations- und Strategieberaterin sowie erfahrene Expertin für Corporate-Influencer-Programme) und Elisabeth Mondl (Geschäftsführerin DREHM Communication and Innovation) diskutieren.

Wann: 22. Mai 2024, Einlass 17:30 Uhr, Beginn 18:00 Uhr

Wo: Keplersalon, Rathausgasse 5, 4020 Linz

(vermutlich Hybrid-Lösung - wird aktuell noch geprüft)

Wir freuen uns über eure Teilnahme und bitten um Anmeldung über unseren Terminkalender bis zum 19. Mai 2024.

Zurück