Manuela Wenger inspirierte zu mehr Wertschätzung im Alltag

V. l.: Daniela Hainberger (GF Presseclub), Manuela Wenger und Barbara Lamb (GF Impuls Kommunikation)

„Haben Sie heute schon jemanden angelächelt? Jemanden gelobt? Oder sich für etwas bedankt? Wertschätzung ist keine Einbahnstraße, beide Seiten sind laufend gefordert und beide Seiten profitieren“, schilderte Manuela Wenger kürzlich bei einem Vortrag im Presseclub zum Thema Wertschätzung. Die Beraterin und Trainerin vermittelte das emotionale Thema humorvoll mit Bezug auf Praxis und zahlreichen „Aha-Effekten“. Sie brachte auch Zahlen mit, die den Wert und die Bedeutung für ein Unternehmen belegen: „Wertschätzung der Arbeit führt bei 83 % der Fachkräfte dazu, ihrem Unternehmen treu zu bleiben. Laut Gallup-Studie 2016 gehen deutschen Unternehmen bis zu 95 Mrd. Euro durch Demotivation verloren.“ Conclusio des inspirierenden Abends: Was sowohl im Privaten als auch im Geschäftlichen wirklich zählt, sind immer die Menschen und der Umgang miteinander, und Wertschätzung ist für alle da und kostet nichts. (Fotocredit: Irina Haas)

>> Weitere Infos

Österreichischer Journalistinnenkongress 2019: „Vorsicht vor dem Backlash!“

Beim diesjährigen Journalistinnenkongress im Haus der Industrie in Wien gingen Medienfrauen in diversen Vorträgen, Podiumsdikussionen und Workshops der Frage nach, welche Herausforderungen, aber auch Chancen auf angehende wie auch erfahrene Journalistinnen jetzt warten. Besonders vor einem Backlash warnten die Speakerinnen. „Es wird heute darum gehen, das zu verteidigen, was die Frauen bis heute erreicht haben, doch wir brauchen auch Fortschritte“, sagte Maria Rauch-Kallat, Initiatorin des Journalistinnenkongresses und ehemalige ÖVP-Frauenministerin in ihrer Eröffnungsrede.

„Von den letzten 25 Jahren kann viel Positives berichtet werden, jedoch mit einem großen Aber“, meinte Ehrengast Frauenministerin Ines Stilling. Besonders betonte sie den Generationenwechsel und den Backlash, der in verschiedenen Bereichen, wie beim Schwangerschaftsabbruch oder im Umgang mit Rollenklischees, spürbar sei.

Vor dem Backlash warnte auch die Philosophin und Autorin Lisz Hirn („Geht's noch! Warum die konservative Wende für Frauen gefährlich ist“) in ihrer Keynote mit dem Thema "Warum wir uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen dürfen“. Der Neokonservatismus sei wieder chic, wir erlebten eine neue Prüderie und die Biederkeit werde immer sichtbarer. Sie stellte sich die Frage: „Sind Frauen die größten Feindinnen der Frauen? Nein das sind sie nicht“, so Hirn und erklärte, dass Frauen keine Minderheit seien und es schon Frauen in früheren Generationen gab, die für Frauen kämpften, welche allerdings in Vergessenheit geraten sind. Außerdem dürften wir uns nicht ausruhen, denn es sei ein Kampf miteinander und nicht gegeneinander. (Foto: Presseclub)

Der Landesrechnungshof, seine Aufgaben, Funktionen und Prüfungsprozedere

LRH-Direktor Pammer (vorne Mitte) vermittelte den Teilnehmern einen informativen Einblick in die Welt der Rechnungsprüfer.

Sehr anschaulich und kompakt präsentierte LRH-Direktor Dr. Friedrich Pammer die Tätigkeiten des Oö. Landesrechnungshofes als unabhängiges Organ der öffentlichen Finanzkontrolle in unserem Bundesland. Auf Einladung des OÖ. Presseclubs berichtete er, welche Rechnungshöfe es gibt, wer wen prüft, wie kompliziert Finanzströme, z. B. im Gesundheitssystem, sind und wie Prüfprozesse ablaufen. Direktor Pammer betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Oö. Landtag, dem der Landesrechnungshof wiederum Bericht erstattet: „Der Landtag hat eine parlamentarische Kontrollfunktion und diese unterstützen wir, indem wir prüfen, ob öffentliches Geld zweckmäßig und wirtschaftlich eingesetzt wird.“ Empfehlungen und Anregungen des Landesrechnungshofes umzusetzen, liege dann in der Hand der Politik. Ein interessanter Vortrag, der allen Teilnehmern, Presseclub-Mitgliedern und Gästen in Erinnerung bleiben wird. (Fotocredit: Oö. Landesrechnungshof)

Kritische Auseinandersetzung mit wichtigen Fragen des Medienwandels

Am Podium v. l.: Moderatorin Veronika Leiner, Katharina Maier, Christine Haiden und Otto Tremetzberger

Viel zu kurz war der Diskussionsabend der nichtkommerziellen Medien Oberösterreichs im OÖ. Presseclub zum Thema „Schluss mit der Medienkrise! Neue Anstöße für mehr engagierten Journalismus und öffentliche Teilhabe“. Vieles in der Medienbranche und Medienpolitik wurde von Otto Tremetzberger (Autor und Mitbegründer von Dorf TV und Freies Radio Freistadt), Christine Haiden (OÖ.-Presseclub-Präsidentin) und Katharina Maier (Salzburger Nachrichten und ehem. FS1 Salzburg) hinterfragt, analysiert und kommentiert. Einig waren sich alle darin, dass es mehr Medien, mehr Aufdeckungsjournalismus und mehr Presseförderungen geben sollte, nur so könne es mehr Meinungsvielfalt und damit auch Demokratie geben. Radio FRO hatte life gesendet, einen Mitschnitt gibt`s zum Nachhören:

>> Lifeübertragung

(Fotocredit: Petra Moser)

Über Gott und die Welt: Vatikan-Korrespondentin zu Gast im Presseclub

Mathilde Schwabeneder und Heinz Niederleitner, Vorstand OÖ. Journalisten-Forum

„Der Vatikan, Rom und die Welt“ titelte ein Vortrag von Dr. Mathilde Schwabeneder, Italien-Korrespondentin des ORF, im OÖ. Presseclub, der viele Mitglieder und Gäste interessierte. Die gebürtige Oberösterreicherin, die seit den 80er-Jahren in Rom lebt, berichtet als Korrespondentin über Chronik, Wirtschaft, Religion, Kultur, Politik und den Vatikan. Mit Dr. Heinz Niederleitner vom OÖ Journalisten-Forum sprach sie ausführlich über Papst Franziskus, den sie schon viele Male auf Reisen begleitet hatte, und mögliche Kirchenreformen. Auch Italiens Wirtschaft und warum das Land die ausgestreckte Hand der EU braucht, bzw. Italiens Politik und warum sich Matteo Salvini mit seinem Neuwahlkurs verschätzt hat, kam an diesem Abend zur Sprache, bei dem auch das Publikum viele Fragen stellte. Zum Abschluss hatten die BesucherInnen noch Gelegenheit, mit Mathilde Schwabeneder zu plaudern und sich auszutauschen. Ein interessanter Abend, den sich auch Bischof Manfred Scheuer und Altbischof Maximilian Aichern nicht entgehen ließen. (Fotocredit: OÖ. Journalisten-Forum)

Die SeniorInnen lüfteten das süße Geheimnis der Schokolade

Die Presseclub-SeniorInnen beim höchsten Schoko-Brunnen der Welt

Welche Geheimnisse sich auf dem Weg von der Kakaobohne bis zur fertigen Praline verbergen, erfuhren die Seniorinnen und Senioren des Presseclubs beim Besuch der Confiserie Wenschitz in Allhaming. Der Maitre de Chocolatier Helmut Wenschitz führte persönlich durch die neu geschaffene Pralinenwelt, in der die süßen Köstlichkeiten noch im Handwerk gefertigt werden. Als kleines Museum zeigt die Pralinenwelt die Geschichte der Schokolade seit der Entdeckung Amerikas, die Regionen mit den besten Kakaobohnen und die vielfältigen Verfahren zur Herstellung origineller Pralinen. Im Mittelpunkt dieser Pralinenwelt steht – laut dem Guinnessbuch der Rekorde - der höchste Schoko-Brunnen der Welt, bei dem aus zwölf Meter Höhe 1,5 Tonnen Schokolade ständig nach unten fließen. (Fotocredit: R. Jossek)

OÖ. Presseclub begeisterte mit Wolfgang Lehners Video-Workshop

Im Workshop wurde gleich alles in der Praxis geübt und umgesetzt.

Groß war das Erfolgserlebnis der TeilnehmerInnen am Workshop "Videodreh mit dem Smartphone" kürzlich im OÖ. Presseclub. "Die Leute sind gezielt da mit dem Auftrag, Videos für Social-Media-Kanäle selbstständig zu produzieren", erklärt Seminarleiter Wolfgang Lehner. Wer Inhalte für Websites, Blogs und Social Media erstellt, weiß wie aufwendig es ist, ständig neuen Content zu produzieren. Kaum ist etwas veröffentlicht, kommen neue Infos nach. Da macht es Sinn, mit dem eigenen Smartphone Videos schnell und einfach zu gestalten.  

Unverbindliche Infos zum nächsten Video-Workshop mit Wolfgang Lehner gibt es per Mail, einfach in die Mail-Liste eintragen (Webformular).

https://bit.ly/321cfSk

Außergewöhnliches Kunstprojekt mit Blick über die Dachlandschaft von Linz

Presseclub-Mitglieder im Rausch der Sinne

Der Besuch des Linzer Höhenrausches, dieses Jahr „Sinnesrausch“ genannt, vor den Sommerferien hat schon Tradition im OÖ. Presseclub und wurde wieder gerne von unseren Mitgliedern angenommen. Günther Mayr und Ursula Rockenschaub haben in Vertretung von Geschäftsführerin Daniela Hainberger die VereinskollegInnen empfangen und bei der Führung begleitet. Danke dafür. Einmal mehr stellte das Offene Kulturhaus mit der Ausstellung seine Erfahrung im Bereich der Kunstproduktion mit installativen und künstlerischen Arbeiten unter Beweis. Tipp für Presseclub-Mitglieder: unbedingt anschauen! (Fotocredit: Ursula Rockenschaub)

Linzer Steuerberater gaben Tipps zum Bilanz-Lesen

Im Bild v. l.: Daniela Hainberger (GF OÖ. Presseclub), Gerlinde Wiesner (PRVA), Maria Winklhofer und Markus Raml

Ihr fachliches Wissen stellten MMag. Maria Winklhofer und Mag. Markus Raml von Raml und Partner Steuerberatung GmbH Linz kürzlich dem OÖ. Presseclub kostenlos zur Verfügung.

16 Mitglieder des Presseclubs und des PRVA (Public Relationsverband Oberösterreich) nahmen an der Veranstaltung teil und informierten sich über den Aufbau einer Firmenbuchbilanz, die Bewertung einzelner Bilanzposten, Gewinn- und Verlustrechnung, wie erkenne ich ein gefährdetes Unternehmen, welche Zahlen sind aussagekräftig u. v. m, um für die nächste Bilanzpressekonferenz eines Unternehmens vorbereitet zu sein. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

Unser Land in Turbulenzen - KlarText-Diskussion im OÖ. Presseclub

Im Bild v. l.: Dietmar Maier, Wolfgang Braun, Presseclub-GF Daniela Hainberger, Christian Haubner und Ulli Jelinek

Über die politische Situation in Österreich nach dem Ibiza-Skandal, welcher den Sturz der türkis-blauen Regierung und die Ausrufung von Neuwahlen zur Folge hatte, diskutierten die Vorstände des OÖ. Presseclubs Christian Haubner (Volksblatt-Chefredakteur) und Dietmar Maier (LT1-Chef) mit Wolfgang Braun (Stv. Chefredakteur der OÖN) und Moderator Ulli Jelinek im Ursulinenhof Linz. Einig war man sich, dass trotz des gesamten Debakels die Republik nicht in Gefahr war, das Parlament funktioniert hat und der Bundespräsident eine wichtige Rolle als Krisenmanager wahrgenommen hat. Die neue Expertenregierung werde bis zur Wahl im September mehr verwalten als gestalten und für Stabilität sorgen. Welche Konstellationen nach der Nationalratswahl vorstellbar sind, wird noch spannend, denn vieles sei in der Politik unberechenbar geworden, so der Tenor der Medienvertreter. (Fotocredit: Cityfoto)

Die SeniorInnen auf den Spuren des "Letzten Ritters" von Wels

Die SeniorInnen vor dem Bildnis von Kaiser Maximilian I.

Der Ausflug der Seniorinnen und Senioren des OÖ. Presseclubs in die Burg zu Wels war ein voller Erfolg. Immerhin ging es darum, dem Leben und Sterben Kaiser Maximilians I. an der Stätte nachzuspüren, an der vor 500 Jahren sein von Kampf, Herrschaft und Selbstdarstellung  bestimmtes irdisches Dasein zu Ende ging. Die Kuratorin der großen Sonderausstellung, Mag. Ingeborg Micko, führte die Presseclub-SeniorInnen persönlich durch die Schau und konnte zu den gezeigten Exponaten so manche Anekdote aus dem Leben des „Letzten Ritters“ in Erinnerung rufen.

(Fotocredit: R. Josseck)

Die SeniorInnen über den Dächern der Hofburg in Wien

Der Blick von den Dächern der Hofburg war einer der Höhepunkte des Wien-Ausflugs.

In luftiger Höhe bewegten sich die Seniorinnen und Senioren des Presseclubs bei ihrem Ausflug nach Wien. Burghauptmann Reinhold Sahl, oberster Verwalter der historischen Gebäude der Republik, führte die Gäste aus Oberösterreich über die Dächer und durch Jahrhunderte alte Dachstühle und gewährte so einmalige Einblicke in die Geschichte der Wiener Hofburg. Ebenso überraschend war der Blick in die heimliche „Schatzkammer“ der Burghauptmannschaft mit den Original-Skulpturen aus zwei Jahrhunderten. Als spannendes Kontrastprogramm dazu erwies sich der Besuch im „Haus der Geschichte“, wo Direktorin Monika Sommer persönlich oberösterreichische Bezüge in diesem Zeitgeschichte-Museum aufzeigen konnte.
(Fotocredit: B.Brandstätter)

Die Geschichte der Stadt Linz aus dem Blickwinkel der Frauen

100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts werfen wir einen Blick darauf, was Frauen erreicht haben.

Alles andere als einfach war das Frauenleben im 19. und 20. Jahrhundert. Welche Rolle die Frau vor 200 Jahren hatte, vermittelte uns Austrian Guide Eleonore Gillinger bei einer Spezialführung durch Linz, zu der der OÖ. Presseclub anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht eingeladen hatte.

Ausgangspunkt war das Herzstück der Linzer Altstadt, der Hauptplatz, wo uns die Geschichte und die Entwicklung des allgemeinen Wahlrechtes nahegebracht wurde. Weiter ging es zur Jesuitenkirche oder „Alter Dom”. Dort erzählte Frau Gillinger über die ersten sozialpolitischen Aktionen der Frauen im 19. Jahrhundert, die sich nur über die Kirche in Form von Vereinen engagieren konnten. Am Pfarrplatz wurden erste Persönlichkeiten von Linzer Frauen beleuchtet, wie u. a. Marianne von Willemer. Heute erinnert an sie der Frauen-Literatur-Preis, der jedes Jahr vergeben wird. Am Dach der Kunstuniversität stand das Arbeitsleben der Frauen in den damaligen Fabriken wie Tabakfabrik, Solo Union Zündholzfabrik oder Tuchfabrik im Mittelpunkt. Über die schlechten Arbeits-, Lebens- und Wohnbedingungen sowie die Aufstände zum Beispiel in der Tabakfabrik wurde diskutiert. Zur Sprache kamen auch u. a. die reformierten Gesetze (z. B. Familienrechtsreform ...). Im Anschluss führte die Tour zum „Alten Markt“, wo es um die Anfänge der Ausbildung der Frauen in Linz ging (Waagschule, Mädchenlyzeum, die heutige Körnerschule) und den Universitätszugang. Das Ende der Führung beim Landhaus veranschaulichte die Wahlergebnisse der ersten Wahlen 1919  sowie erste wichtige Politikerinnen (Marie Beutelmayr, Fanny Starhemberg ...) in Oberösterreich. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

Ein interessanter Rundgang, den man weiterempfehlen kann. Wer mit dem Presseclub nicht dabei sein konnte, findet hier weitere Termine im Mai: https://www.linz.at/frauen/91283.php

Erster Vorlese-Nachmittag im OÖ. Presseclub gut besucht

Autorin Hannelore Kleiß liest aus Ihrem Buch "Rauch und Brauch - Zu heiligen Zeiten".

Heidi Vitéz, Sprecherin des Frauennetzwerkes im OÖ. Presseclub, organisierte anlässlich des Österreichischen Vorlesetages einen Nachmittag mit Autorinnen und Autoren im Presseclub.

Für diese Aktion konnten zahlreiche schreibende KollegInnen aus der Pressewelt begeistert werden. Aus ihren Büchern lasen Julia Evers, Verena Halvax, Marlies Czerny, Nina Stögmüller, Hannelore Kleiß, Karin Frohner, Elisabeth Schiffkorn, Christian Hartl, Heidi Vitéz, Dagmar Hager, Herbert Sklenka, Judith Moser-Hofstadler und Barbara Wimmer. Ein gelungener Nachmittag, der ein Zeichen für Literatur, das Lesen und das Vorlesen setzte und auch noch Freude machte. „Das machen wir wieder, da waren wir uns einig“, so Heidi Vitéz. Mehr als 1.700 Vorleser haben sich am Österreichischen Vorlesetag beteiligt, der auf Initiative des echo medienhauses mit Unterstützung des ORF stattfindet. Danke an alle TeilnehmerInnen und an Heidi Vitez fürs Mitmachen! (Fotocredit: Heidi Vitéz)

>> Zu den Bildern vom Vorlesetag

Streitforum diskutierte die Zufriedenheit mit Gehältern

Moderatorin Dr. Christine Haiden mit Mag. Michael Grininger und Mag. Kuno Haas

Wie sieht Einkommensgerechtigkeit aus? Welche Leistung ist wie viel wert? Um wie viel höher als die kleinsten Verdienste dürfen die Löhne in der Chefetage sein? Ist das Hinterfragen von Managergehältern nur Teil einer Neiddebatte oder ist es ein gesellschaftlich brisantes Thema?

Antworten auf diese Fragen versuchte man beim Streitforum, organisiert vom Forum St. Severin, kürzlich im OÖ. Presseclub zu finden. Einblicke, wie das in ihren Unternehmen gehandhabt wird, gaben Mag. Michael Grininger, Personalmanager bei ENGEL AUSTRIA, und Mag. Kuno Haas, Geschäftsführer der Firma Grüne Erde. Bei Grüner Erde, die Möbel und Matratzen herstellt und 500 Menschen beschäftigt, werden Gehälter nach der Gemeinwohlökonomie bezahlt. Das heißt, die Kluft zwischen dem Einkommen der Führungsebene und dem geringsten Einkommen im Betrieb geht nicht zu weit auseinander. „Diese Diskussion wird in der Industrie nicht geführt. Der Arbeitnehmer vergleicht sich mit seinem Umfeld und nicht damit, was der Eigentümer oder Geschäftsführer verdient“, so Grininger. Bei Erfolg des Unternehmens werde auch eine höhere Bezahlung anerkannt. Beide stimmten überein, dass Gerechtigkeit subjektiv empfunden wird und bestimmte Leistungen des Arbeitgebers, z. B. flexible Arbeitszeiten oder Ausstattung des Arbeitsplatzes, mehr wiegen als ein höheres Einkommen. (Fotocredit: KiZ/CG)

>> Zum Video (Youtube)

SeniorInnen stimmten sich im Stift Schlägl auf Ostern ein

Abt Martin Felhofer führte die SeniorInnen durch das neu restaurierte Stift.

30 Seniorinnen und Senioren des Presseclubs nahmen die Fahrt ins obere Mühlviertel auf sich, um sich im Prämonstratenserstift Schlägl auf die österliche Zeit einstimmen zu lassen. Abt Martin Felhofer, seit 30 Jahren an der Spitze der Ordensgemeinschaft, führte die Besucher persönlich durch das Stift, das sich nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten zum 800-Jahr-Jubiläum in neuem Glanz zeigt. Die wirtschaftliche Bedeutung des Stiftes für die Region wurde auch aus der Tatsache deutlich, dass die Sanierung des Stiftes nur aus eigenen Mitteln, ohne Förderungen oder Kirchenbeiträge geleistet werden konnte. Ein kleines Orgelkonzert und das gesungene Mittagsgebet der Mönche bildeten den stimmungsvollen Abschluss des Rundgangs. (Fotocredit: R. Josseck)

Inspirierender Vortrag von Elisabeth Motsch über Styling im Business

Zahlreiche Medienfrauen holten sich Styling-Tipps.

Insgesamt 19 Kolleginnen aus der Kommunikationsbranche lauschten dem Vortrag von Stil-Expertin Elisabeth Motsch über das perfekte Outfit auf der Bühne, vor der Kamera und im Business.

Neben Dos and Don'ts bei der Kleiderwahl sprach sie über die Wirkung von Farben, Stoffen, Schuhen und sogar Handtaschen. „Um glaubwürdig und kompetent aufzutreten, spielt der Dresscode eine wesentliche Rolle. Wir werden immer nach dem Äußeren beurteilt, ob man das will oder nicht. Ob das richtig ist oder nicht, ist nicht von Belang, so Elisabeth Motsch, die aus Erfahrung spricht und einige liebenswerte Anekdoten aus dem Business brachte. Ein gelungener Medienfrauen-Abend, der auf jeden Fall inspirierend und aufschlussreich war!

>> Nähere Infos über Styling von Elisabeth Motsch

SeniorInnen bei Silhouette: So entsteht eine Brille

Die SeniorInnen verfolgen den Fertigungsprozess einer Brille.

Interessante Einblicke in die Produktion einer Brille gewannen die Seniorinnen und Senioren des Presseclubs bei einem Besuch des Brillenherstellers Silhouette in Linz. Trotz fortschreitender Automatisierung sind dabei noch immer viele Handgriffe erforderlich, um die Qualität dieser Produkte zu garantieren. Vor allem Frauen sind in diesem präzisen Arbeitsprozess im Einsatz. Thomas Windischbauer, Mitglied des Vorstandes, konnte auch auf die internationalen Erfolge des Linzer Unternehmens auf dem Brillenmarkt verweisen. Diese erfordern aber ständige Innovationen in Material und Design. Ein besonderer Beleg: Rutschfeste Brillen von Silhouette sind auch im Weltraum unterwegs und sitzen dort auf den Nasen der Astronauten. (Fotocredit: R. Josseck)

Jutta Oberweger über Krisenmanagement in der gespag

"Wenn das Unternehmen oder seine Mitarbeiter vor Gericht stehen" lautete das Thema eines Vortrages von Vorstandsmitglied Mag. Jutta Oberweger im Presseclub. Die langjährige Pressesprecherin der gespag zeigte vier Fallbeispiele ihres Unternehmens auf (u. a. die Fehlbehandlung durch Medikamentenverwechslung in Kirchdorf), dazu auch die Pressearbeit in jeder Phase vor und begleitend zu den Straf-, arbeits- und zivilgerichtlichen Verfahren. Jutta Oberweger schilderte die Chronologie der tragischen Ereignisse, die verschiedenen Wellen der Berichterstattung und wie schwer es ist, mit Todesfällen umzugehen. Die sofortige Info über ein „24h-Krisenhandy“, Mut zur Transparenz, keine Vertuschung, alle Mitarbeiter informieren,  mit der Staatsanwaltschaft offen kommunizieren sowie die Betreuung der betroffenen Mitarbeiter sind das Um und Auf von seriöser Pressearbeit, so Oberweger. (Fotocredit: Presseclub)

SeniorInnen auf Exkursion in der "Schule des Ungehorsams"

Auf großes Interesse bei den Seniorinnen und Senioren des OÖ. Presseclubs stieß der Besuch der „Schule des Ungehorsams“ in der Linzer Tabakfabrik. Der Initiator dieser besonderen Denkfabrik, der Karikaturist Gerhard Haderer, führte persönlich durch die Schau, die einen Querschnitt seines stets  kritischen und hinterfragenden Schaffens zeigt. Eindrucksvoll die für einen Karikaturisten ungewöhnlichen großen Ölgemälde zu gesellschaftspolitischen Fragen. Im Anschluss an diesen Künstler-Besuch konnten die Presseclub-SeniorInnen bei einem Rundgang noch Pläne und neue Angebote der Linzer Tabakfabrik kennenlernen (Fotocredit: R.Jossek)

Presseseminar liefert wertvolle Tipps angesichts der Europawahlen 2019

V. l.: Schinwald, Steiner, Löw, Hainberger und Drimmel

Reges Interesse fand das Presseseminar anlässlich der Europawahlen im Mai bei RegionaljournalistInnen aus Oberösterreich und Niederösterreich vergangene Woche im OÖ. Presseclub. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Kommunikationsbüro des Europäischen Parlaments in Wien mit dem Ziel, KollegInnen tiefere Einblicke in die komplexe EU sowie hilfreiche Kontaktinformationen zu geben.

Die Fülle an Informationen war für die insgesamt 25 TeilnehmerInnen sehr groß: Über die Auswirkungen der EU-Verordnungen auf Bundesländer und Gemeinden und den umgekehrten Einfluss berichteten Nicolaus Drimmel vom Österreichischen Gemeindebund und Wolfgang Steiner, Direktor des Verfassungsdienstes des Amtes des OÖ. Landesregierung. Spannende Einblicke - etwa wie Pressearbeit in Brüssel funktioniert, welche Ansprechpartner und unzähligen Quellen es gibt oder wie die Recherche eines Korrespondenten generell abläuft - gab Raimund Löw, der für den ORF sieben Jahre lang über EU-Politik berichtete. Besonders interessant war, wie Löw Pressearbeit in Washington, Brüssel und Peking erlebte und wie viele Parallelen bzw. Unterschiede er feststellte. Bernhard Schwinwald vom Kommunikationsbüro stellte die Informationskampagne „diesmalwaehlich.eu“ vor und informierte über Pressedienste des Europäischen Parlaments. Paul Rübig, Österreichs längst dienender Europaabgeordneter, erzählte zum Abschluss des Seminars von den Herausforderungen seiner Arbeit, stellte sich den Fragen der JournalistInnen und diskutierte mit ihnen über die aktuelle Situation in Europa.

Linktipps von Raimund Löw:

>> Nähere Infos zu Europawahlen 2019

(Fotocredit: Presseclub)

 

Einblicke in die Welt des Fußballs mit Dr. Leo Windtner

Vor allem um die Welt des Fußballs ging es im Gespräch, zu dem die Seniorinnen und Senioren den früheren Generaldirektor der Energie AG, Dr. Leo Windtner, in den OÖ. Pressclub eingeladen hatten. Als Präsident des Österreichischen Fußballverbandes trägt Leo Windtner nicht nur die Verantwortung für die Erfolge oder Misserfolge der österreichischen Nationalmannschaft und ihres Trainers. Er ist auch auf der internationalen Bühne zu Hause und konnte interessante Einblicke in dieses weltweite Sportgeschehen und seine Hintergründe bieten. Obwohl Leo Windtner viel und oft unterwegs ist, klang im Gespräch mit den SeniorInnen seine Verbundenheit mit Oberösterreich und seiner Heimatgemeinde St. Florian bei Linz immer wieder durch (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

Spannender PRofi Treff im OÖ. Presseclub über neue Wege der Kommunikation

Interessanter PRofi Treff mit Markus Käferböck, Daniela Hainberger, Gerlinde Wiesner, Daniela Scharer, Tobias Prietzel und Harald Schmadlbauer

Die Herausforderungen in der Kommunikationsarbeit großer Unternehmen standen im Mittelpunkt eines PRofi-Treffs des OÖ. Presseclubs und des PRVA Oberösterreich. Markus Käferböck von Business Upper Austria, der Wirtschaftsstandortagentur des Landes OÖ, managt 50 Websites, fünf Magazine, 16 Branchennewsletter, zahlreiche Social-Media-Kanäle, diverse Fachpublikationen u. v. m. Um sich besser abzustimmen, setzte er 2017 eine strategische Steuerung und Organisationsumstrukturierung in Gang. „Wir sehen uns jetzt als kleines Medienhaus, das seine Themenauswahl in Redaktionssitzungen bespricht. Erst wenn das Thema feststeht, entscheiden wir über Medienkanäle und Aufbereitung. So lassen sich unsere Kommunikationsprozesse schneller und effizienter steuern“, so Käferböck. Welche innovativen Wege die OÖ Gebietskrankenkasse, die Kepler Universität und die Diakonie gehen, um Kommunikationsbeziehungen intensiver, direkter und individueller zu gestalten, berichteten deren Kommunikationsleiter Harald Schmadlbauer, Tobias Prietzel und Daniela Scharer. Im Anschluss an den Input der PR-Profis klang der sehr gut besuchte Abend mit Netzwerken und Tischgesprächen bei Imbiss und Getränken aus. Wir sagen Danke für Ihr Kommen und den Austausch zum Thema! (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

Oö. Medienfrauen: Der Journalistinnenkongress war wieder ein Hit

Oberösterreich war am Journalistinnenkongress mit vielen Medienfrauen aus Journalismus und Pressearbeit stark vertreten und ist für einige OÖ. Presseclubmitglieder jährlicher Fixpunkt im Kalender. Das Frauennetzwerk im Presseclub als Kooperationspartner vergibt jedes Jahr Freikarten für die Teilnahme am Kongress. Wer nicht dabei sein konnte, findet Infos und einen Rückblick im Internet unter www.journalistinnenkongress oder auf OTS.

Am Vormittag wurden u. a. Zahlen über Frauen und Medien einst und jetzt präsentiert, wie Journalismus 4.0 aussieht, außerdem wurde über öffentlich-rechtlicher versus privater Rundfunk diskutiert. Workshops u. a. zum Thema „Networking – Räuberinnenleiter jetzt“ und „Kann frau vom Journalismus noch leben?“ standen nachmittags am Programm. Sehr beliebt, nicht nur bei jungen Journalistinnen, sind die runden Tische, an denen heuer 13 Top-Medienfrauen darunter Lou Lorenz Dittlbacher, Ingrid Thurnherr oder Vera Russwurm Rede und Antwort standen.

 

Die SeniorInnen blickten in die Zukunft der Linzer Universität

Die Johannes Kepler Universität im Linzer Stadtteil Auhof erhält ein neues Gesicht. Die Seniorinnen und Senioren gehörten  bei ihrer Exkursion zu den ersten Besuchern, die schon während der umfangreichen Bauarbeiten einen Einblick in den künftigen Campus der Universität gewinnen konnten. Der Eingangsbereich wird neu gestaltet, die Bibliothek mit einer interessanten Architektur aufgestockt und der Turm der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät mit einer Aussichts-Plattform versehen. Rektor Meinhard Lukas nahm sich für die Besucher des Presseclubs Zeit und machte deutlich, dass hinter den baulichen Maßnahmen ein Konzept steht, das die Johannes Kepler Universität in die digitale Zukunft führen soll und große Herausforderungen an Lehrende wie Studierende stellen wird. (Fotocredit: R. Jossek)

 

 

Die SeniorInnen auf den Spuren Adalbert Stifters

Das Stifterhaus an der Donaulände in Linz war Ziel einer Exkursion der Seniorinnen und  Senioren des OÖ. Presseclubs. Mag. Claudia Lehner führte durch die aktuelle Ausstellung zum 150. Todestag des Dichters, Malers und Pädagogen Adalbert Stifter. Ein Gang durch die ehemaligen Wohnräume Stifters machte deutlich, dass dieser kunstsinnige Mann seinen hohen sittlichen Ansprüchen im praktischen Alltag nicht immer entsprechen konnte. Eine Erkenntnis, die die kulturelle Bedeutung dieses Literaten und Künstlers für Oberösterreich nicht schmälern sollte. Und ein Anstoß, manches aus Stifters Werken wieder einmal nachzulesen. (Fotocredit: B.Brandstetter)

Videos mit dem eigenen Handy drehen begeisterte Presseclub-Mitglieder

Groß war das Erfolgserlebnis der 13 Teilnehmer/innen am Workshop „Videodreh mit Smartphone“ im OÖ. Presseclub. Denn jeder hatte am Ende des Seminars sein eigenes Video erstellt. „Die Leute sind ganz gezielt da mit dem Auftrag, Videos für Social-Media-Kanäle selbstständig zu produzieren. Meist für Employer Branding, für kleine Interviews oder um Einblick in die Firma zu geben“, erklärt Semimarleiter Wolfgang Lehner. Wer Inhalte für Websites, Blogs und Social Media produziert, weiß, wie aufwendig es ist, ständig neuen Content zu produzieren. Beiträge werden in Social-Media-Kanälen nur in kurzen Zeitspannen gezeigt. Kaum ist ein Inhalt veröffentlicht, wird dieser von neuen Inhalten verdrängt. Auch Videos werden von diesen Mechanismen nicht verschont. Da macht es Sinn, mit dem eigenen Smartphone Videoinhalte schnell und einfach zu produzieren. Der nächste Workshop mit Wolfgang Lehner findet am 22. November in der Tabakfabrik Linz statt. (Fotocredit: Presseclub)

Hier der Link zum Making-Of-Video: https://youtu.be/bqhWhoDQ6CQ

 

KfJ-Seminar gab guten Einblick ins Medienrecht

Ein sehr gutes Feedback zum eintägigen Medienrechtsseminar am 17. September im OÖ. Presseclub gab es von den neun TeilnehmerInnen, die in verschiedenen Kommunikationsbüros bzw. Redaktionen arbeiten: Rechtsanwalt Mag. Daniel Bauer stellte überblicksmäßig relevante Rechtsmaterien vor (Fotorecht, DSVGO, Medienrecht), vermittelte die „trockene“ Materie humorvoll und kurzweilig, zeigte konkrete Beispiele aus der Praxis und beantwortete alle Fragen. Bleibt zu hoffen, dass der Vorsatz der Seminarbesucher, alle Informationen im Arbeitsalltag umzusetzen, auch in Erfüllung geht. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

Medienfrauen erlebten die Welt des Bier-Brauens hautnah

Am Donnerstag, 13. September, schauten Medienfrauen dem ehemaligen Braumeister von der Brauerei Zipf und jetzigem National Logistics & Customer Service Manager der Brau Union Österreich AG, Harald Raidl, bei einer spannenden Brauereiführung über die Schulter. Die bierinteressierten Journalistinnen und PR-Expertinnen samt Begleitung begaben sich auf eine Wissensreise rund um das Thema Bier, konnten das Sudhaus sowie Gärkeller besuchen und erfuhren wie Abfüllung und Lagerung funktioniert. Im Anschluss gab es unter anderem das braufrische Kellerbier unter freiem Himmel zu genießen. Organisiert wurde diese Biererlebnisreise von Veronika Fiereder von unisono-PR. Die Mühlviertlerin ist nicht nur Expertin in Sachen Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Fiereder war selbst als Fachfrau sehr viele Jahre in dieser Branche tätig. Danke an die Brauerei Zipf und Harald Raidl für diese sehr informative Führung. Unternehmen und Organisationen hautnah kennenzulernen sowie Netzwerken stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe #ImpulsTour der oö. Medienfrauen.

 

OÖ. Presseclub-Mitglieder entdecken die Wert von Kunststoffen

Einblicke in die Welt von Borealis, Österreichs größtem Kunststoffhersteller, erhielt eine Gruppe des OÖ. Presseclubs kürzlich im internationalen Forschungszentrum im Linzer Chemiepark. Dr. Rudolf Woelfer, technischer Chemiker und Leiter des Innovationszentrums, begleitete die Gäste persönlich durch den Vormitttag und machte bewusst, dass die von Borealis produzierten Polyofine das Fundament zahlreicher Kunststoffprodukte sind, die uns täglich begleiten, von der Zahnbürste über das Smartphone und das Auto bis hin zum Milchpackerl. „Wir arbeiten eng mit Kunden zusammen, um innovative Kunststofflösungen zu entwickeln, welche Endprodukte, z. B. Stoßstangen, leichter, günstiger und anpassbarer machen. Bevor ein Produkt in Serie geht, wird jahrelang daran geforscht und das Material getestet“, erklärte Woelfer, der auch darüber berichtete, wie sich Borealis für die Lösung des Plastikproblems in Ozeanen engagiert und welche Strategien es zur Schaffung einer Kunststoff-Kreislaufwirtschaft gibt. Nach der Führung war der Presseclub noch zum Mittagessen eingeladen, bei dem es noch einen regen Austausch zum Thema Kunststoff gab. Eine gelungene und sehr interessante Exkursion in die Welt der Kunststoffe! (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

Medienfoyer bot spannende Diskussion über soziale Medien und Entsolidarisierung

V. l.: Glattauer, Pargfrieder, Buttinger, Meisterhans und Schneider

Über die Ursachen des Verdrusses in der Gesellschaft und die Entsolidarisierung unter den Menschen diskutierten Autor Nikolaus Glattauer, Meinungsforscher Thomas Pargfrieder, Moderator Klaus Buttinger, Nadja Meisterhans und Intendant Hermann Schneider beim Medienfoyer im Presseclub. Das Podium war einer Meinung, dass u. a. soziale Medien mit dem Verlust von Diskussions- und Konsensfähigkeit einhergingen und die Menschen polarisieren würden. Die Gesellschaft habe sich in Richtung Individualisierung geändert. Die Demokratie sah zwar letztendlich keiner der Podiumsgäste in Gefahr, dennoch sei zu fragen, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen und wie wir auch bei Konflikten etwas Gemeinsames finden. Nach vielen Wortmeldungen und Fragen seitens des Publikums endete die spannende Debatte. (Fotocredit: Harald Dostal)

 

 

Franz Rohrhofer begeistert OÖ. Presseclub-Senioren für seine Exkursionen

Seit zehn Jahren ist Prof. Dr. Franz Rohrhofer, ehem. Volksblatt-Chefredakteur und langjähriger CR des Aktuellen Dienstes im ORF Landesstudio, Sprecher der 93 Seniorinnen und Senioren im OÖ. Presseclub. 75 Veranstaltungen hat er in dieser Zeit organisiert, von Exkursionen und Besichtigungen bis hin zu Jour fixe mit Persönlichkeiten wie Franz Hiesl oder Anneliese Ratzenböck. Ihm ist es gelungen, dass sich Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Medienbereichen auch in der Pension regelmäßig treffen und austauschen. „Kaffeekränzchen“ kamen für Franz Rohrhofer allerdings nie in Frage. Seine Ansprüche für sich und die Senioren im Presseclub sind auch im Ruhestand hoch. Das Neue und Besondere reizt den junggebliebenen Kollegen bei der Planung der Unternehmungen. Dank seiner guten Kontakte organisiert er Blicke hinter die Kulissen und ganz persönliche Führungen (z. B. Burgtheater mit Dr. Thomas Königstorfer, Besuch der Albertina, ASFINAG, Post-Verteilzentrum ...). (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

OÖ. Presseclub backstage bei den OÖNachrichten im neuen Haus an der Promenade

Groß war das Interesse bei den Mitgliedern des OÖ. Presseclubs, als sie den Newsroom der OÖNachrichten in den neuen Promenaden Galerien sahen. 120 JournalistInnen sind hier täglich am Werken und berichten aus einer Redaktion für alle Kanäle, von der Homepage über Apps bis zum Printprodukt. Trotz viel Technik - eine riesige Video-Wall im Zentrum zeigt aktuelle Meldungen und Online-Zugriffe in Echtzeit -, vielen Computern und PC-Bildschirmen, hat der ca. 1800 m² große Raum Atmosphäre. Warme Farben, Holzelemente, ein heller Teppich und eine 200 m² große Oberlichte sorgen dafür.

OÖN-Redakteur Josef Achleitner informierte uns über die Entstehung des neuen Gebäudekomplexes am ehemaligen Druckereigelände, in den 90 Millionen Euro investiert wurden, und führte in den Newsroom, wo Thomas Arnoldner, Desk-Chef, zahlreiche Fragen der KollegInnen beantwortete. Ein gelungener Abend, der Einblicke in einen der modernsten Newsrooms in Österreich gab. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

Smartphone-Foto-Workshop im OÖ. Presseclub begeisterte PR- und Medienleute

Sehr gute Resonanz hatte der zweistündige Workshop „Fotografieren mit dem Smartphone“ mit Wolfgang Lehner, bei dem die wichtigsten Tipps und Tricks zur Handy-Fotografie im Presseclub vorgestellt und auch gleich in der Praxis ausprobiert wurden. Wie man dann seine Fotos fürs Teilen im Web perfektioniert, zeigte Fotoprofi Lehner den mehr als 20 TeilnehmerInnen anhand ausgesuchter Apps.

 

 

 

 

 

Internet und soziale Medien sind kein rechtsfreier Raum

Zahlreiche Presseclub-Mitglieder interessierten sich für die rechtlichen Aspekte in sozialen Medien, über die Rechtsanwalt Florian Pum von der Kanzlei Hasch und Partner anhand von Beispielen informierte. Fotos und Videos sind die Hauptgefahrenquelle für Fehler und damit für Klagen und Verurteilungen vor Gericht.

 

 

 

 

Lunik2-Agentur beeindruckte OÖ. Presseclub-Mitglieder

V. l.: Peter Weixelbaumer, Daniela Hainberger und Gerhard Kürner

23 Kolleginnen und Kollegen aus der Medienbranche nützten die Gelegenheit, bei einem Presseclub-Get-together die Marketing-Agentur Lunik2 in den Räumen der Tabakfabrik kennenzulernen. Gerhard Kürner und Dr. Peter Weixelbaumer,d ie beiden Gründer der Agentur führten durch das 1.300 Quadratmeter große Kreativezentrum, in dem 70 Mitarbeiter beschäftigt sind. Neben klassischen Agenturleistungen und Werbeberatungen werden komplette Strategien für Unternehmen angeboten, die weit über reine Marken- und Sales-Kommunikation gehen. Auffällig an Lunik2 ist nicht nur der Name, sondern auch das offene Bürokonzept und die Mischung moderner Arbeitsplätze ein einem denkmalgeschützten Haus. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

 

 

 

OÖ. Presseclub-Senioren erlebten die Faszination des Tassilo Kelches

Hautnah konnten die Senioren des Presseclubs bei ihrem Besuch im Stift Kremsmünster den berühmten Tassilo-Kelch bestaunen. Abt Ambros holte persönlich das kostbare Kunstwerk, das sonst nur als Kopie ausgestellt ist, aus dem Tresor in der Abtei und erklärte die Besonderheiten dieses ältesten erhaltenen Kelches in Europa. (Fotocredit: R. Jossek)

 

 

 

 

 

Das Handy als Alleskönner beim Videodreh-Workshop im OÖ. Presseclub

Von den praktischen Tipps und den Erfahrungen des Referenten Gerhard Rettenegger haben die Teilnehmer des Workshops "Videodreh mit dem Smartphone" sehr profitiert. Nach dem Theorieteil mit Infos über Ausrüstung, Produktion, Apps für Videodreh und -schnitt sowie Storytelling für Videobeiträge ging`s ans Produzieren. Zwei Tage lang wurde das Smartphone praktisch nicht aus den Händen gelegt. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

 

 

 

OÖ. Presseclub-Mitglieder beschäftigen sich mit Framing in der Kommunikation

Ob als Journalist, Pressesprecher, PR-Berater oder auch privat: Frames kommen in jeder Form von Kommunikation vor. „Frames sind Blickwinkel oder Bilder, die gewisse Informationen und Positionen hervorheben und andere ausblenden. Frames strukturieren unsere Erfahrungen und machen das Leben leichter“, erklärte Kommunikationsberater Axel Grunt bei einem Workshop im Presseclub. Anhand vieler Beispiele aus dem täglichen Leben veranschaulichte er den 19 TeilnehmerInnen, wie wir diese Frames erkennen und damit umgehen können. (Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

 

 

Journalisten debattieren über Österreichs Ansehen im Ausland

V. l.: Michael Frank, Christian Haubner, Meret Baumann, Srdjan Govedarica, Hasnain Kazim

Über Österreichs Ansehen aus internationaler Sicht diskutierte Gesprächsleiter Christian Haubner (Neues Volksblatt) mit Meret Baumann (Neue Zürcher Zeitung), Hasnain Kazim (Spiegel online), Srdjan Govedarica (ARD-Hörfunk) und Michael Frank (ehemals SZ) im November 2017. Nach dem Zerwürfnis von SPÖ und ÖVP war es für die Journalisten nur logisch, dass sich die FPÖ nach der Wahl an einer Regierung beteiligen würde. „Das ist demokratiepolitisch legitim. Außerdem haben ÖVP und FPÖ Stimmen gewonnen“, betonte Korrespondentin Meret Baumann. Weder im Ausland noch im Inland sorge das für Aufregung, analysierte Hasnain Kazim und auch Kollege Srdjan Govedarica stellte fest, dass man sich an rechte Bewegungen in Europa gewöhnen werde. Bald stellten die Sozialdemokraten nur noch in sechs von 28 EU-Staaten den Regierungschef, informierte dazu Moderator Christian Haubner. Michael Frank, früher Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", sparte nicht mit Kritik an Österreich und sprach von Verharmlosungsrhetorik der Politiker. (Fotocredit: Presseclub/Hermann Wakolbinger)

 

 

OÖ. Presseclub startet mit neuen Gesichtern im Vorstand

OÖNachrichten-Redakteur Klaus Buttinger, LT1-Chefredakteur Dietmar Maier und Mag. Julia Rumplmayr, Freie Journalistin wurden bei der ordentlichen Hauptversammlung des OÖ. Presseclubs am 16. November 2017 neu in den Vorstand gewählt. Als weitere Vorstände wiedergewählt wurden ORF-Landesdirektor Mag. Kurt Rammerstorfer, OÖNachrichten-Chefredakteur Mag. Gerald Mandlbauer, Volksblatt-Chefredakteur Christian Haubner, Gerhard Hasenöhrl, Leiter der Abteilung Presse des Landes Oberösterreich, Heidi Vitéz, Sprecherin der Medienfrauen, Mag. Werner Pöchinger, Ressortleiter der Kronen Zeitung Oberösterreich, Mag. Jutta Oberweger, gespag-Pressesprecherin, Mag. Matthäus Fellinger, Chefredakteur der Kirchenzeitung und Prof. Dr. Franz Rohrhofer. Dr. imd Christine Haiden, Chefredakteurin „Welt der Frau“ als Präsidentin des Vereins. Den beiden Rechnungsprüfern Dr. Heribert Forstner und Ing. Wolfgang Wallner sowie Geschäftsführerin Mag. Daniela Hainberger wurde abermals das Vertrauen für die nächsten drei Jahre ausgesprochen.

 

Über Karriere, Anerkennung, Chancengleichheit & Co diskutierten Journalistinnen im OÖ. Presseclub

Der OÖ. Presseclub und die Journalistengewerkschaft in der GPA-djp OÖ diskutierten über die aktuelle Situation der Frauen im Journalismus mit Barbara Rohrhofer, OÖNachrichten, Daniela Dahlke, Life Radio, Ulrike Wright, Die Oberösterreicherin, Isabell Widek, Freie Journalistin, und Bettina Jaksch-Fasthuber, Studienautorin. Die Medienfrauen am Podium haben zwar unterschiedliche Karrierewege und Erfahrungen gemacht, waren sich aber einig, dass Führen und Managen heute auch in Teilzeit bzw. geteilt funktioniert. Die Herausforderung liege neben unregelmäßigen Arbeitszeiten und großem Druck, Beruf und Familie zu vereinen. Oftmals gäbe es keine Kinderbetreuung zu berufstauglichen Zeiten bzw. fehlen Betriebskindergärten in Medienhäusern. Dabei wäre es für Frauen karriereförderlich, viele Abendtermine wahrzunehmen, um präsent zu sein bzw. Seilschaften zu nützen. Angesprochen wurden auch die unterschiedlichen Kollektivverträge in den Medienhäusern, die sich auf den Frauenanteil auswirken sowie die Situation von Freien Journalistinnen, die das meist unfreiwillig sind. (Foto: Hermann Wakolbinger)

 

OÖ. Presseclub machte Fake News zum Thema einer Podiumsdiskussion

Über „Fake, Fehler, Falschmeldungen: Wer sagt heute noch die Wahrheit?“ diskutierte Ende Mai eine hochkarätige Expertenrunde im OÖ. Presseclub mit Medienrechtsanwalt Oliver Plöckinger, OÖN-Chefredakteur Gerald Mandlbauer, Presseclub-Vorstand Ulli Jelinek, Journalistin Judith Denkmayr, Kommunikationswissenschafter Fritz Hausjell und Redakteurin Barbara Wimmer.

Gleich zu Beginn wurde festgehalten, dass Fake News per se keine wirklich neue Erscheinung seien. Im Zuge der Flut von sogenannten Nachrichten im Internet sei es nur viel schwieriger geworden, diese einerseits zu erkennen, und sie andererseits im öffentlichen Bewusstsein als Falschmeldungen zu enttarnen. Bei Falschmeldungen und Hasspostings bleiben die wichtigsten Maßnahmen dagegenhalten, richtigstellen und bei Straftatbeständen anzeigen. Das Problem sei, dass Menschen nur mehr lesen würden, was ihre ohnehin bereits vorhandene Meinung bestätige, waren sich die Podiumsgäste einig. Für JournalistInnen heißt die klare Botschaft: Recherche ist das alles Entscheidende! Den Nutzern von Sozialen Medien, speziell Facebook, wiederum müsse klargemacht werden, dass das Internet keine verlässliche Nachrichtenquelle sei. (Fotocredit: Hermann Wakolbinger)

 

OÖ. Presseclub backstage bei Life Radio: Ein komplett umgekrempelter Sender mit neuem Format

Der oberösterreichische Privatradiosender Life Radio will mit viel neu gemixter Musik aus aktuellen Songs und Liedern mit Geschichte den Geschmack der OberösterreicherInnen treffen, erzählt Programmchef Steffen Schambach bei einem Besuch des OÖ. Presseclubs im Sender. Vor der Reform 2016  wurde abgefragt und getestet, welche Musik den Menschen hierzulande gefällt, damit nichts dem Zufall überlassen bleibt. Denn Musik ist beim Radio der wichtigste Einschaltfaktor. Hörbar neu sind außer dem Sound auch die Morgenshow mit Wolfgang und Steffi, die Ansprache der Moderatoren, Social-Media-Aktivitäten und Aktionen wie beispielsweise „Wir verdoppeln dein Gehalt“. Seine HörerInnen in erster Linie zu unterhalten, ist jedenfalls Programm des Senders, der mehr als 50 MitarbeiterInnen beschäftigt und 2018 sein 20-jähriges Jubiläum feiert.

 

Presseclub-SeniorInnen auf den Spuren des Hallstatt-Menschen

Weit in die Geschichte Oberösterreichs konnten die Seniorinnen und Senioren des Presseclubs im Keltendorf in Mitterkirchen eintauchen. Dr. Jutta Leskovar, die Leiterin der Abteilung für Urgeschichte im OÖ. Landesmuseum, führte persönlich durch die rekonstruierten Bauwerke und Fundstücke aus der Hallstatt-Zeit vor rund 2.700 Jahren – im Bild vor dem Prunkwagen, auf dem unter einem Hügel die Toten bestattet wurden. Eine neue Attraktion im Keltendorf ist das sogenannte Herrinnenhaus, das derzeit genau nach den Maßstäben der Hallstatt-Menschen und nur mit dem Werkzeug und dem Baumaterial dieser Epoche errichtet wird.

(Fotocredit: R. Jossek)

 

 

Redaktionell arbeiten mit Facebook, Twitter & Snapchat

Keine Scheu vor Handykamera, Mikrofon und Sozialen Netzwerken zeigten die zehn TeilnehmerInnen an einem Seminar mit Peter Berger im Presseclub. Peter Berger ist Spezialist für Online-Journalismus, Crossmedia-Management sowie Social-Media-Strategien und trainiert Medienleute national und international, u. a. wie man multimedial Geschichten mit Bild, Ton und Text  produziert und warum und wie die neuen Medien zu bedienen sind.

Beim Workshop im Presseclub beschäftigten sich die TeilnehmerInnen drei Tage lang intensiv und praxisnah mit Social Media, erstellten und administrierten eigene Facebook-Seiten, lernten für Social Media richtig zu texten und erfuhren, wie die Handy-Tools Facebook Live, Snapchat und Instagram Stories funktionieren.

 

Besuch der Stiftsbibliothek in St. Florian

Kostbare Buch-Schätze konnten die OÖ. Presseclub-SeniorInnen bei einem Besuch des Stiftes St. Florian bewundern. Bibliothekar Dr. Friedrich Buchmayr führte durch die eindrucksvolle barocke Bibliothek und ließ im Gespräch die Geschichte des Stiftes aufleben: Viele berühmte Persönlichkeiten, Kaiser und Päpste, Künstler und Wissenschafter haben St. Florian besucht und Spuren hinterlassen. Abschließend ließ Stiftsorganist Andreas Etlinger noch die berühmte Brucknerorgel mit Werken von Franz Schmidt, Anton Bruckner und eigener Improvisation ertönen.

 

 

 

Streitforum im OÖ. Presseclub: Anregende Diskussion zum Thema Populismus

Im Bild v.l.: Daniela Hainberger, Christian Schacherreiter, Ruth Wodak und Werner Beninger

Von Ciceros Populismus als rhetorischem Sprachstil bis zur Sprache im „Netz“ und von Bruno Kreisky bis Recep Tayyip Erdoğan – der Diskussionsabend zum Thema „Das Volk bin ich. Der Populist und seine Demokratie“ mit der Sprachwissenschafterin o.Univ. Prof. DDr. Ruth Wodak und dem Kommunikationsberater Werner Beninger brachte in einer weiten Bandbreite eine umfassende Übersicht zum Thema Populismus. Wenn auch nicht im Streitgespräch, so ergänzten sich die beiden Disputanten doch durch ihre verschiedenen Zugänge: Die international renommierte Universitätsprofessorin legte die Grundlagen des Populismus und seine verschiedenen politischen Merkmale und Ausrichtungen dar, während der Journalist und Politikberater Werner Beninger illustrierende Beispiele und Zugänge aus der Praxis einbrachte.

 

 

 

 

Die Zukunft Europas: Intensive Auseinandersetzung mit proeuropäischem Ausblick

Im Bild v.l.: Thibaut, Hoffmann-Ostenhof, Haiden, Pfeifer, Kullman

Zu einer Diskussion über „Europa am Scheideweg“ lud der OÖ. Presseclub in den Ursulinenhof. Trotz Skepsis der Journalisten am Podium – „Ich sehe keine Neuaufstellung Europas, es ist abzuwarten wie es weitergeht, viele globale Probleme sind nicht gelöst“, so ORF-Außenpolitikexperte Andreas Pfeifer – waren sie doch einig, dass die Europäische Union nicht verschwinden werde, da es keine Alternative dazu gäbe.

Georg Hoffmann-Ostenhof, Profil-Kommentator, ist optimistisch, er sehe zwischen Frankreich und Deutschland nach den Wahlen eine starke Achse mit Emmanuel Macron, und Angela Merkel – Europa wäre damit seiner Meinung nach gerettet. Auch Pascal Thibaut von Radio France International in Berlin sieht die proeuropäischen Politiker im Aufwind, gab allerdings zu bedenken, dass in Frankreich die Politikverdrossenheit noch nie so hoch gewesen sei im Vergleich zu den letzten Jahren. Das Publikum stand den Einschätzungen der Journalisten dennoch kritisch gegenüber und diskutierte im Anschluss noch intensiv mit den Experten. Ein gelungener Abend, durch den Eike Kullmann, Presseclub-Vorstand und Weltspiegel-Ressortleiter der OÖNachrichten, souverän führte. (Fotocredit: OÖ. Presseclub/Hermann Wakolbinger)

 

Smartphone-Fotografie-Workshop im Presseclub begeisterte Medienleute

Wie man die besten Fotos aus der Handykamera herausholen kann, zeigte Wolfgang Lehner 16 Mitgliedern bei einem Workshop im Presseclub. Der Fotograf beschäftigt sich seit drei Jahren intensiv mit der Smartphone-Fotografie und gibt seine Erfahrungen und Tipps in Seminaren weiter. Jeder Teilnehmer wurde mit den Funktionen seiner Handykamera vertraut gemacht und erhielt genaue Anleitungen, um schöne Fotos zu meistern. Finger weg vom Zoom, nutze das Mikrofon der Kopfhörer als Auslöser, ändere den Kamerastandpunkt - sind nur einige Gebote beim Fotografieren mit dem Handy, die von den Teilnehmern gleich praktisch ausprobiert wurden. Im Anschluss wurden die Bilder mittels kostenloser Apps (Snapseed und VSCO) nachbearbeitet und Möglichkeiten der Datensicherung gezeigt.

(Fotocredit: Wolfgang Lehner)

 

Presseclub-Mitglieder vertiefen ihr Wissen um Google-Media-Tools

Seine Mitglieder in allen berufsrelevanten Fragen zu unterstützen, ist Hauptanliegen des OÖ. Presseclubs. Infos über digitales Arbeiten, um Neues in der Online-Welt auszuprobieren, sind gefragter denn je. So war auch der Workshop über die Verwendung von Google-Media-Tools für JournalistInnen und PR-Leute mit 23 TeilnehmerInnen sehr gut besucht.

Isabelle Sonnenfeld, Leiterin von Google News Lab in Berlin, zeigte, wie man mit speziellen Google-Diensten Informationen sucht, filtert, visualisiert, Suchtrends analysiert und diese im redaktionellen Alltag umsetzt. „Egal, ob Sie lokale Trends zur demografischen Entwicklung vergleichen, den Rahmen für eine Sendung abstecken oder Vorher-Nachher-Satellitenbilder eines Katastrophengebiets zeigen möchten, eine Karte oder ein Diagramm kann Ihnen dabei helfen, Ihren Daten Leben einzuhauchen und Lesern und Zuschauern Ihre Geschichte näherzubringen,“ erklärt die Expertin, die seit zwei Jahren im News Lab daran arbeitet, innovative Produkte für und mit Medienschaffenden zu entwickeln. 200 Verlage und Medienhäuser in Europa sind Teil dieser sogenannten Digital News Initiative. Mit Trainings wie im Presseclub möchte Google Medienschaffenden seine Tools näherbringen und animieren, Neues im Web auszuprobieren sowie sich mit den veränderten Arbeitsweisen vertraut zu machen.

(Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

Zahlreiche Interessierte verfolgten Diskussion über die Zukunft der Demokratie

Die Österreichisch-Französische Gesellschaft Linz und der OÖ. Presseclub luden am 26. Jänner 2017 zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion mit dem Titel „Die Demokratie in der Krise?“  in das OÖ Kulturquartier Linz ein. Rund 50 interessierte TeilnehmerInnen verfolgten die Diskussion unter Moderation von STANDARD-Chefredakteurin Dr. Alexandra Föderl-Schmid.

Die Diskutanten waren sich einig, dass die Demokratie in jüngster Vergangenheit schwierigen Prüfungen ausgesetzt war und ist. Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, das Brexit-Votum und die Flüchtlingsbewegungen wurden als Beispiele genannt. Dennoch scheint die Demokratie in Europa stabil genug zu sein, um mit den aktuellen Krisen umgehen zu können. Frankreich und seine bevorstehende Präsidentschaftswahl wurde ebenfalls ausführlich diskutiert und alle stimmten in ihrer Einschätzung überein, dass Marine Le Pen nicht die nächste Präsidentin der Grande Nation sein wird.

Am Podium diskutierten:
• Univ. Prof. Dr. Thomas Hellmuth, Institut Didaktik der Geschichte, Universität Wien
• Dr. Christian Schacherreiter, Pädagogische Hochschule der Diözese Linz
• Dr. Georg Hoffmann-Ostenhof, ehem. Auslandschef des Profil
• Joelle Stolz, Tageszeitung „Le Monde“

Zahlreiche interessante und qualitativ hochwertige Diskussionsbeiträge aus dem Publikum bereicherten den Abend, der nach knapp zwei Stunden mit einem durchwegs positiven Résumée des Podiums beschlossen wurde.

Im Bild v. l.: Dr. Ekkehard Redlhammer, Dr. Georg Hoffmann-Ostenhof, Dr. Alexandra Föderl-Schmid, Dr. Christian Schacherreiter, Dr. Christine Haiden, Univ.-Prof. Dr. Thomas Hellmuth und Joelle Stolz

(Fotocredit: OÖ. Presseclub)

 

„Mein verrücktes Amerika“ Florian Danner über seine Erlebnisse während des US-Wahlkampfs

Vier Monate verbrachte Florian Danner in den USA, wo er als erster Österreicher bei Amerikas größten TV-Sender NBC arbeitete und für Puls 4 und die Oberösterreichischen Nachrichten über die Präsidentschaftswahl berichtete. Er erlebte zahlreiche Wahlkampfdebatten live, lernte Trump- und Clinton-Wähler kennen, durchquerte acht Staaten und traf Stars wie Tom Hanks und Alicia Keys. Im OÖ. Presseclub erzählte der gebürtige Mühlviertler über seine unvergesslichen Begegnungen und Eindrücke.

(Foto: OÖ. Presseclub)

 

 

Christine Bauer-Jelinek mit mächtigen Worten im OÖ. Presseclub

Querlesen kein Problem. Und ein Buch zum Nachschlagen. Das ist beim neuesten Werk „Machtwort. Angst, Wut und Ohnmacht überwinden, klarer denken und Widerstandskraft stärken.“ (Ueberreuter Verlag 2016) von Wirtschaftscoach Christine Bauer-Jelinek möglich. Beim Workshop der OÖ Medienfrauen sprach sie über den aktuellen Gesellschaftszustand, politische Entwicklungen und einen Wut-und-Angst-Pegel, der bei den Menschen permanent steigt. Die Expertin erklärte, was sie damit meint und wie negative Gefühle in positive Energie umgewandelt werden können. Was den Arbeitsplatz betrifft, schlägt Christine Bauer-Jelinek pragmatische Lösungen vor: „Ich empfehle allen, sich eine dicke Haut zuzulegen, die Frustrationstoleranz zu steigern und nicht vorschnell zu wechseln. Wenn der Job nicht die Erfüllung bringt, dann erledigt man ihn bestmöglich und sucht sich den Sinn anderswo, zum Beispiel im Ehrenamt, in der Familie oder bei Hobbys.“ Außerdem sprach Bauer-Jelinek über den Einfluss und die Macht der Medien – im positiven wie negativen Sinn bzw. ungenutzte Potenziale der Medien.

(Fotocredit: Petra Mascher)

 

OÖ.-Presseclub-Mitglieder blickten mit Dietmar Maier ins neue LT1-Studio

Großes Interesse gab es an der Führung durch das neue Sendestudio von LT1 am 18. Oktober in der Linzer Industriezeile. LT1-Programmchef Dietmar Maier präsentierte den Presseclub-Kolleginnen und -Kollegen den regionalen Privat-Sender, der vor 16 Jahren als Linzer Stadtsender startete und heute von 550.000 Haushalten in Oberösterreich zu empfangen ist.

Rund 125.000 Seherinnen und Seher verfolgen täglich das Programm, das mit News aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport  in „OÖ Aktuell“ und Berichten aus allen Regionen des Bundeslandes von 18.00 bis 18.30 Uhr auf Sendung ist. „OÖ Aktuell“ wird dann halbstündlich bis zur nächsten neuen Ausgabe gezeigt und steht auch als Stream online in der Mediathek zur Verfügung.

2016 wurde das Studio optisch komplett neu gestaltet und auch die Sendung rundum erneuert. „Wir haben uns eine ganz neue Optik verpasst und das Studio modern ausgebaut“, erzählte Didi Maier den Presseclub-Kollegen, die die Gelegenheit nutzten und sich als Moderatoren und Kameraleute versuchten. Dank Unterstützung von den beiden Moderatorinnen Viktoria Raz, Sandrine Wauthy und Kameramann Siegfried Karte gelang das auch sehr gut und machte Spaß.

(Fotocredit: Josef Pfisterer)

 

OÖ. Presseclub feiert selbstbewusst sein Jubiläum

Seinen 40. Geburtstag feierte der OÖ. Presseclub mit seinen Mitgliedern und Freunden am 4. Oktober im Festsaal des Ursulinenhofes. 1976 vom ehemaligen ORF-Landesintendant Dr. Hannes Leopoldseder als Verein zur Förderung des Medienwesens gegründet, hat sich der Presseclub zu einer Plattform für Medienschaffende in ganz Oberösterreich entwickelt. Heute zählt er mit 1.125 ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern zu den größten Journalistenvereinigungen Österreichs, freute sich Präsidentin Dr. Christine Haiden bei der Begrüßung der rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kirche: "Wir feiern dieses Jubläum sehr selbstbewusst, weil Journalismus nach wie vor eine wichtige Aufgabe in der Gesellschaft hat. Auswählen, Rechchieren, Gewichten, Kommentieren sind für eine fundierte Meinungsbildung in einer Demokratie unverzichtbar."  Im Mittelpunkt des Abendprogrammes standen Dr. Barbara Coudenhove-Kalergi, ehemalige Osteuropa-Korrespondentin und Hasnain Kazim, der als Spiegel Korrespondent über die Türkei berichtet, mit ihren Reden über die Bedeutung der Pressefreiheit und der Unabhängigkeit der Medien. Ihre Verbundenheit zum Presseclub betonten Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger in einem Talk mit Moderatorin Mag. Jutta Mocuba. Neben ernsten Themen war auch Platz für Humor. Schriftsteller Dr. Werner Rohrhofer sorgte mit seinen Satiren über die Welt der Journalisten, zum Abschluss des Programms, für Schmunzeln.

(Fotos: Heinz KramlLand OÖ und City Foto)